Events

Kundenperspektive statt Robo-Logik: Das waren die tetralog talks 2018

Kundenperspektive statt Robo-Logik: bei den zehnten Tetralog Talks im Oktober 2018 ging es einmal mehr um die Veränderung des Bankgeschäfts – und ganz aktuell um die Frage, warum der (Bank-)Mensch immer noch nicht wie ein Mensch denkt.

We need a new holistic view

Als sich die ca. 30 geladenen Gäste sich im Foyer niedergelassen und das Klirren der Kaffeetassen sich gelegt hatte, eröffnete Strategin, Designerin und Bloggerin (diary of the digital age) Julia Peglowden Mini-Konferenz-Tag. Unter dem Motto »We need a new holistic view« sprach sie über den Wandel unserer Zeit von der Industrialisierung bis heute– und die Notwendigkeit, diesen Wandel auch (endlich, denn es ist höchste Zeit!) in unserer Denkweise zu vollziehen: also nicht mehr in abgeschlossenen Produkten, sondern vielmehr in Prozessen und langfristigen Beziehungen zu denken.

Mensch, Bank und Welt-Beziehungen

Diesen Gedanken teilte auch Dr. Lothar Jonitz, der darüber sprach, wie (oftmals entgegen der subjektiven Wahrnehmung des Einzelnen) Mensch, Bank und Welt untrennbar miteinander verwoben sind. Die Elastic Lists – ein Research-Projekt von tetralog – in Kombination mit der automatischen Auswertung von Nachrichtenströmen im Netz –  eignen sich hervorragend, den Verweisungshorizont von Anlageprodukten jenseits ihrer inhärenten Eigenschaften aufzuzeigen. So stellt tetralog den Zusammenhang des eigenen Portfolios mit der Welt »da draußen« nachvollziehbar dar, wodurch Beziehungen zwischen Bank und Mensch gepflegt und Finanzprodukte mit den eigenen Präferenzen vernetzt werden können.

Robo-Advisor und User-Perspektive

Wie bedeutsam das Einnehmen der User-Perspektive für ein vertrauensvolles Verhältnis entlang des gesamten AuM Buying-Cycles ist, beschrieb Christian Apelt, Head of Consulting bei tetralog, in seinem Talk rund um das Thema Robo-Advisor. Bis 2020 wird eine Steigerung der AuMs um das 10-fache erwartet. Aus Business Perspektive werden »weiche Aspekte« von Robo Advisors dabei aber häufig übersehen. Christian Apelt sprach über Trust Points und die entscheidende Bedeutung ganz simpler Grundsatzfragen wie »Was kaufe ich da überhaupt?», «Wie gut ist das Produkt« bis hin zu »Passt das ermittelte Profil?« für eine vertrauensvolle Kundenbeziehung.

Mehr Emotion für Robo-Advisor

Jens Wöhler, Mitglied des Vorstands S Broker AG & Co. KG, rundete den Tag mit seinem Talk zur Emotionalität bei der Erschließung neuer Kundengruppen ab. Er machte darauf aufmerksam, dass beim Thema Robo Advisor auch der Markt nicht vergessen werden darf: Um neue Kundengruppen zu erschließen, die wenig technikaffin sind oder bislang eher skeptisch waren, spielen Emotionalität und ein leichter Zugang zum Thema eine entscheidende Rolle. Eine Vision wäre also ein Robo Advisor, der in der Lage ist, das Thema  »Geld anlegen« emotional aufzuladen und deutlich mehr Menschen zu erreichen, als bisher.

Fazit dieses diskussionsfreudigen Tags (mit abschließendem Wiesnbesuch): Trotz und wegen der schon lange bevorstehenden Disruption des Bankgeschäfts gilt es, den Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren, und ihn mittels »empathischen« Bankings in seinem Leben abzuholen.

Das Abstract zu den tetralog talks

Wir freuen uns, wenn Sie nächstes Jahr wieder dabei sind!

Mehr Austausch und Diskurs in Zeiten des Umbruchs

In der geschäftlichen Welt findet Kommunikation ja vornehmlich in institutionalisierten Kanälen und Formen statt. Da gibt es Meetings, Calls, Chat-Rooms, Memos, Powerpoint-Präsentationen und natürlich den seit mindestens 10 Jahren notorisch überlasteten Kanal E-Mail. Merkwürdigerweise scheint die Substanz dessen, was beredet wird, umgekehrt proportional abzunehmen, je mehr vornehmlich digitale Kanäle zur Verfügung stehen. Auf welcher Ebene findet im Tagesgeschäft überhaupt die Auseinandersetzung mit den übergeordneten Themen statt? Gedanken zur Innovation des eigenen Produkts oder zur großen strategischen Richtung? Wie kriegt man von Zeit zu Zeit den Perspektivwechsel aus der eigenen Betriebsblindheit zu Wege? Da gibt es Mittel und Wege, und es ist eigentlich gar nicht so schwer:  neuen Input. Food for thought. Austausch mit Gleichgesinnten. Und ein Ortswechsel.

Seit mittlerweile 10 Jahren laden wir genau zu diesem Zweck immer im Herbst unsere Kunden und Partner, sowie Freunde des Hauses nach München ein. Früher eher lapidar »Kundentag« genannt, hat sich aus dieser Veranstaltung nicht nur eine schöne Tradition (inklusive Oktoberfestbesuch) entwickelt, sondern ein kontinuierliches Format für echten Austausch und Diskurs zu Veränderungen im Bankgeschäft.

AGENDA TETRALOG TALKS 2018
Montag, 1. Oktober 2018

Julia Peglow, diary of the digital age, Consultant & Writer
Digital Renaissance: Perspektivwechsel zu neuem Denken

Dr. Lothar Jonitz, CEO, tetralog systems AG
Grenzflächen: Interaktionen zwischen Geld und Welt 

15.15 Uhr
Christian Apelt, Head of Consulting, tetralog systems AG
Robo Advisor: Professionalisierung auf dem Weg zum Kundenvertrauen?

15.15 Uhr
Jens Wöhler, Mitglied des Vorstandes, S Broker AG & Co. KG
Robo Advice: Das künftige Emoticon der Wertpapieranlage?